Behandlungsweise mit Ameisensäure

So arbeitet der gewissenhafte Imker, der keine Chemie in das Bienenvolk einbringen will!

Diese Behandlungsmethode basiert auf einen Zufall, als ein Imker bei seinem Aussenstand unter seinem Bienenvolk einen Ameisenhaufen fand und dann die richtige Erklärung hatte, dass seine Bienen deswegen fast keine Varroas hatten, leider ist aber diese Behandlungsmethode langwierig und mit einen gewissen Risiko eines Völkerverlustes verbunden, aber dafür hat man wirklich unbelasteten Honig.

Mit diesem Stoff gibt es zwei Anwendungsformen, die Stoss- oder die Langzeitbehandlung. Je nach Behandlungsart erzielt man in der Stockluft eine hohe Konzentration an Ameisensäure für wenige Stunden oder eine tiefe Konzentration über mehrere Tage. Beide Methoden töten die Milbe ab. Doch die Ameisensäureallein zeigt in vielen Fällen nicht anhaltenden Erfolg. Noch eine begleitende Massnahme ist angezeigt: Das regelmässige Ausschneiden der Drohnenbrut im Frühjahr.


Langzeitbehandlung

Im Handel sind verschiedene Ameisensäuredispenser erhältlich.

Biotechnische Massnahmen

Grundsätzlich sollten während der Zeit der Honigernten keine Substanzen zur Bekämpfung der Milben eingesetzt werden, weil die Honigqualität darunter leiden könnte. Im Frühjahr können aber biotechnische Massnahmen, wie das Ausschneiden der Drohnenbrut oder die Ablegerbildung eingesetzt werden. Diese Eingriffe senken die Varroapopulation ungefähr um die Hälfte respektive um einen Drittel. Je nach Bekämpfungskonzept spielen diese beiden Massnahmen eine zentrale Rolle.

Hoher Arbeitsaufwand bei der letzten über 3 wöchigen Behandlungsdauer mit Ameisensäure, aber dafür sauberer Honig ohne Rückstände! Vermehrungsrate bei der Varroamilbe, man rechnet bei einen Bienenvolk im Winter mit ca. 10.000 Bienen, im Sommer mit 60.000 - 80000 Bienen. Im laufenden Jahr darf vor der Honiggewinníng, die im Mai beginnt, aber nicht mehr mit chemischen Hämmern gegen die Varroa behandelt werden, d,h. für den Imker, der die Richtlinien einhält zusehen müssen, wie sich die Varroa vermehrt. Bei 10.000 Varromilben pro Volk geht das Bienenvolk zugrunde.

Monat Milbenzahl im Volk
Januar 50 (ist wenig bei 10.000 Bienen) nur jede 200.ste Biene hat eine kleine Varroa am Körper.
Februar 100
März 200
April 400
Mai 800
Juni 1600
Juli 3200
August 6400
September 12800 (gleichbedeutend mit dem Tod des Volkes)


[zurück]